Stocksteif und Prüde

Stocksteif und Prüde

#010 Ein Binaurales Hörstück

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Bitte schließt eure Kopfhörer an, nur so lässt sich der einmalige 3D-Klang der binauralen Aufnahme genießen.

Ein Mann allein in seinem Zimmer. Zur Zeit kommt er seltener raus, ist viel in seinen sich kreisenden Gedanken gefangen. Aber ist da nicht noch jemand? Niemand ist zu sehen, doch hat der Mann so ein Gefühl, als würde jemand seinen Gedanken lauschen. „Wie sind Sie in meinen Kopf gekommen?“ Der Mann begibt sich auf eine befreiende Reise aus der Enge des Zimmers, eine Reise in die Musik, an deren Ende eine entgrenzende Erfahrung steht, die er nicht mehr für möglich gehalten hatte.

Musiker*innen: Moritz Ter-Nedden, Johanna Ruppert, Anne Harer - Violine. Yannick Hettich und Ruth Kemna - Viola. Michael Schmitz - Violoncello. Moritz Wappler - Marimba und Percussion. Sprecher: Rainer Frank Text: Volker Bürger Regie: Volker Bürger und Thomas Posth Tonmeister: Ole Bunke

Produktion: Tonstudio Tessmar, Hannover

Musik: Mario Carro - “About Escher”, für Violine und Marimba, 1. & 3. Satz / Felix Mendelssohn-Bartholdy - Streichquartett f-moll op.80, 3. Satz / Improvisationen


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Diese vier freischaffenden Musiker treten den Beweis an, dass klassische Musik nicht nur für spießige, reiche Leute interessant und - naja - eben stocksteif und prüde ist. Vier Musiker*innen des Orchester im Treppenhaus, bereits Kult weit über die Klassik hinaus, diskutieren - ob in der bewährten Viererrunde oder mit ihren Gästen über die Grenzen der klassischen Musik und die Live-Situation Konzert, öffnen Türen zu neuen Hörerlebnissen und intimen Momenten. Denn es geht auch um das Leben als freie Künstler*innen, die eigene Beziehung zur Musik und das Feuchtbiotop der Klassikszene.

von und mit Orchester im Treppenhaus

Abonnieren

Follow us